Ergotherapie in der Handtherapie

Die Therapie ist auf Patienten aller Altersgruppen abgestimmt die aufgrund eines traumatischen Geschehens ( Verletzung ) oder Infolge einer Erkrankung von Funktionsstörungen betroffen sind.

Behandlungsbedarf bei:

  • rheumatischen Erkrankungen
  • entzündlichen oder degenerativen Erkrankungen ( z.B. CRPS, Dupuytren ) des Armes oder der Hand.
  • Nach Verletzungen aller Art
  • Schädigung der peripheren Nerven
  • Nach Amputationen
  • Nach operativen Eingriffen an der oberen Extremität

Auswirkungen im Alltag:

  • allgemeine Funktionsstörungen in der Beweglichkeit
  • Alltagsbewältigung fällt schwer
  • Geschicklichkeit und Feinmotorik sind eingeschränkt
  • eingeschränkte Selbstversorgung
  • Belastbarkeit physisch und psychisch herabgesetzt
  • Berufs- Erwerbsunfähigkeit

Behandlungsmaßnahmen:

  • Klientenzentriertes arbeiten. Der Patient wird voll in die Zielsetzung und den Therapieverlauf eingebunden
  • Bewegungsübungen, Mobilisation
  • Kräftigungsübungen, z.B. mit Widerstandsklammern, Therapieknete und handwerklichen Techniken.
  • Thermische Anwendungen u.a. mit Parafinbad, Kiesbecken und Coolpack´s.
  • Versorgung mit Schienen nach Absprache mit Handchirurgen.
  • Stumpfabhärtung durch Sensibilitätsübungen.
  • Beratung und Mithilfe bei Wiedereingliederungsprozessen zum Arbeitsplatz.
  • Beratung zur häuslichen Umgestaltung.