Ergotherapie im Hirnleistungstraining

Die Therapie ist klientenzentriert ausgerichtet und wird mit dem Patienten und/ oder dessen Angehörigen abgestimmt.

Kommt zur Anwendung wenn Menschen in der Handlungsplanung, Handlungsfähigkeit und in der Alltagsbewältigung durch Krankheit eingeschränkt sind, oder davon bedroht sind.

Hier gilt ganz besonders: Vorbeugen vor heilen!

Behandlungsbedarf bei:

  • allgemeinen Entwicklungsstörungen
  • Einschränkung der Hirnleistung infolge neurologischer Geschehen wie Apoplex, Parkinson, multipler Sklerose, Schädelhirntraumen und Demenz.
  • Nach Hirnoperationen z.B. entfernen von Tumoren.
  • Zur Vorbeugung gegen Altersdemenz und Störungen der geistigen Vitalität

Auswirkungen im Alltag:

Beeinträchtigung in:

  • der Alltagsbewältigung
  • Einhaltung der Tagesstruktur
  • Vernachlässigen sozialer Kontakte ( Vereinsamung )
  • Der Teilhabe am alltäglichen Leben
  • Interaktionsfähigkeit
  • Merkfähigkeit und Konzentration
  • Allgemeiner Leistungsfähigkeit
  • Realitätsbewusstsein

Behandlungsmaßnahmen:

  • klientenzentriertes Festlegen der Therapieziele
  • ergotherapeutische Übungsbehandlungen in Schrift- Wortform oder am Computer
  • verschiedene PC Programme wie Rehacom und Freshminder
  • erarbeiten von Tagesstrukturen
  • festigen oder verbessern von Ausdauer und Konzentration
  • psychisch- funktionelle Unterstützung
  • erarbeiten von Kommunikationsmöglichkeiten
  • einbeziehen von Angehörigen und gegebenenfalls auch von Arbeitskollegen oder Arbeitgeber
  • Beratung zur häuslichen Umgestaltung und/ oder zur Wiedereingliederung ins Berufsleben